EU-Weite Beschränkung von beabsichtigt eingesetztem Mikroplastik tritt in Kraft.


Mitte des Monats Oktober ist ein EU-weites Verbot von Mikroplastikpartikeln im Rahmen von REACH in Kraft getreten. Damit wird ein Verbot etabliert, welches verhindert, dass Plastikpartikel in Produkten zum Einsatz kommen und über diesen Weg in die Umwelt gelangen können. Erfasst werden zum Beispiel Peelingstoffe in Kosmetik oder Einstreumaterialien in Kunstrasenplätzen.

Mit dem Start der Beschränkung sind allerdings nicht sofort von heute auf morgen alle Anwendungen untersagt. Zum Teil gibt es lange Übergangsfristen, bis das Verbot in einem Bereich wirklich Anwendung findet. So gilt z.b. für die genannten Kunstrasenplätze ein Übergang bis 2031. Eine Aufbereitung und Erklärung von REACH Anhangs XVII Eintrags 78 (Externer Link ECHA) wurde durch das REACH-CLP-Biozid Helpdesk der Bundesbehörden erarbeitet, welche hier einzusehen ist: